Vorschlag und Bewerbung Königliche Gardeschützen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vorschlag und Bewerbung Königliche Gardeschützen

      Ich möchte für das neue Zeitalter einen Vorschlag präsentieren, und im selben Zug das neue Amt bekleiden. Verzeiht, wenn gewisse Aufgaben noch mangelhaft oder unvollständig beschrieben sind, ich habe die neue Welt bisher noch nicht betreten.

      Königliche Gardeschützen

      Aufgaben:
      - Schutz des Königs und der Bürger, vor allem gegen die Gefahren von wilden Tieren.
      - Begleitschutz für die Händler und Bauern um ihre Waren sicher in die Königsstadt zu bringen
      - Pflege des Wildbestandes
      - Schutz vor Wilderei
      - Einlagerung und Handel mit Leder
      - Kürschnerei
      - Herstellen und Handel mit Lederrüstungen
      - Bogenwerkstatt
      - Vermittler zwischen Volk und König
      - Vermittler bei kleineren Streitigkeiten und Rechtsprechung im Namen des Königs

      Ich würde diese Aufgaben zusammen mit Marius Ecksteyn bewältigen. Oder hieß er doch ganz anders?

      Ich freue mich über eure Antworten.
      Das Gesetz fordert, die Strafe nimmt, die Gnade gibt.
      Franz von Assisi
    • *flüsternd* Du, Loki ... Ich glaub´ der Fremde will uns unseren Job nehmen ...

      Ähem äh ... ja gewiss. Gerne dürft Ihr die königliche Garde bei ihrer Arbeit unterstützen oder ihr gleichgar beitreten. Wenn auch die Jagd und die Kürschnerey nicht unbedingt zu den Hauptaufgaben eines Gardisten gehören, so fehlt es uns doch stetig an tapferen Freiwilligen zum Zähmen neuer Bären.
      Einen geschickten Bogenbauer in unseren Reihen zu wissen, ist sicherlich ebenso von Vorteil. Vor allem bedarf es jedoch eines fleißigen Bierbrauers. Des Schankwirts Humpen sind in letzter Zeit so trocken geblieben.


      gez. Fips von Fipsenstein
      Schreiberling und Kommandant der Garde seiner Majestät König Heinrich von Liefingen, Beschützer des Burgenlandes und Träger des Vulkanringes, sowie sein *hicks* durstiger untertänigster Diener.
    • Ursell Mende schrieb:

      Wobei wir dann wieder bei den Berufen wären :)
      Ich meine es geht unserem werten Herrn Graubart darum, dass nicht in jedem Dorf sämtliche produzierenden Gewerbe vertreten sind. Eine Begrenzung aud lediglich einen Berufszweig/Dorf dürfte schon an der Notwendigkeit gelegentlicher Reparaturen scheitern.

      Es wird meines Erachtens auch unvermeidbar bleiben, dass aus größeren Dörfern die Produkte verschiedener Gewerke in den Handel einfließen.
    • Korrekt ein Dorf aus 2 Spielern mit womöglich jeweils 2 Twinks, weil anders geht es sich nicht aus, dass alle Berufszweige abdeckt geht weder im RL noch im Burgenland! Einer größeren Stadt mit mehreren Spielern werden die hohen Steuern ab der 2en/dritten Werkstätte weniger weh tun. Sollen aber auch empfindlich sein. Natürlich soll nicht der hohe Steueraufwand für eine längere Spielzeit sorgen. Aber da fast ein jeder darauf bedacht ist unabhängig zu sein anstatt mal miteinander zu spielen, muss ich das so regeln. Mir geht es vorrangig darum den Handel zu forcieren. Nachrangig darum, dass eben ein kleines Dorf aus 1-2 Spielern nicht alles haben kann. Da fließen wieder Skillcap usw. ein - eine elends lange Diskussion kann man da führen. Hatten wir aber schon. Ist langweilig.